Tipps zur WordPress-Installation / -Umzug bei all-inkl.com

UmzugEndlich ist es geschafft! Ich habe meine Domains inklusive WordPress-Installationen von 1und1 zu all-inkl.com umgezogen. Dabei habe ich viel über den Aufbau und die Funktionsweise von WordPress gelernt. Außerdem musste ich mich zwangsweise mit der Export-Funktion der MySQL-Datenbank von 1und1 auseinandersetzen, weil ein Codierungsfehler alle Beiträge nach 4 Zeichen abgeschnitten hat. Damit euch der zukünftige Transfer leichter fällt, habe ich ein paar Tipps und Anleitungen hier zusammengefasst.

 

 

 

 

WordPress bei all-inkl.com installieren

Wie man so schön sagt: „Viele Wege führen nach Rom“ oder in diesem Fall zur eigenen WordPress-Installation.
Der einfachste Weg führt über den All-inkl eignen Software-Installer. Dieser richtet einem eine schlüsselfertige WordPress-Installation ein. Vorteile dieser Variante sind:

  • dass man keinerlei IT-Kenntnisse benötigt,
  • dass man in weniger als 3 Minuten einen funktionsfähigen Blog besitzt und
  • dieser schon über eine URL-Adresse erreichbar ist.

ABER

  • Es handelt sich nicht um die neuste WordPress-Version.(Sicherheitsrisiko)
  • Vorab sind schon einige Plugins installiert. (Braucht man nicht unbedingt)
  • Der Name der Datenbank und des Administrators sind bekannt.(Sicherheitsrisiko)

Eine weitere Variante, die ich bevorzugen würde, ist die „do it yourself“-Methode. Hierzu hat Peer Wandiger einen sehr umfangreichen Artikel mit dem Titel „Blog-Start – Schritt 4 – Installation von WordPress“ auf blogprojekt.de veröffentlicht. Hier ist meine Kurzfassung:-)

  • Aktuelle WordPress-Version von wpde.org laden
  • Archiv entpacken und auf den Webspace per FTP laden (Achtung! unten folgenden Tipp beachten!)
  • In der Zwischenzeit lege ich eine Datenbank an und notiere mir die wichtigen Daten (Datenbankname, Datenbankbenutzer, Passwort und Host)
  • Nachdem Upload der WordPress-Dateien, lege ich entweder eine Subdomain an oder ändere den Pfad einer bestehenden Domain.
  • Der letzte Schritt ist das Aufrufen der angelegten/angepassten Domain.
  • Fertig!

 

Tipps zur WordPress-Installation bei All-Inkl.com

Rechteverwaltung

Egal ob Software-Installer von All-Inkl.com oder die „do it yourself“-Methode: bei beiden Varianten tritt ein Fehler auf:
„Das Plugin XY hat keine Rechte Dateien oder Ordner anzulegen/zubearbeiten/etc.“
Nervig, aber mit einer kleinen Einstellung kann man dieses Problem lösen:

  • Zunächst meldet man sich mit seinen Daten im „KAS“-System von All-Inkl.com an.
  • Danach wechselt man zur „FTP“-Übersicht und öffnet einen Online-FTP-Zugang. Einen Online-FTP-Zugang erkennt man an diesem Symbol: FTP-Programm von All-Inkl
  • Nun wechselt man in das entsprechende Verzeichnis, wo sich der Blog befindet und wählt ihn aus! (Bsp.: Blog, WordPress, etc)
  • Infolgedessen wählt man in der Listbox „Aktionen …“ den Menüpunkt „Besitzrechte (chmod)“ und bestätigt die Aktion mit „OK“. Die folgende Grafik verdeutlicht die letzten zwei Schritte.

FTP bei all inkl

  • Als Nächstes selektiert man den Eintrag „PHP-User“ in der angezeigten Listbox neben „Besitzer“ und wählt die Checkbox „Besitzrechte rekursiv setzen“ aus.

User aendern

  • Danach sollte WordPress und deren Plugins automatisch Dateien und Verzeichnisse anlegen, bearbeiten, etc. können.

 

Beispiel .htaccess-Datei

    php_value memory_limit 256M
    <IfModule mod_rewrite.c>
    RewriteEngine On
    RewriteBase //
    RewriteRule ^index\.php$ - [L]
    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
    RewriteRule . ///index.php [L]
    </IfModule>

 

Beispiel wp-config-Datei

    <?php     
    /**
     * In dieser Datei werden die Grundeinstellungen für WordPress vorgenommen.
     *
     * Zu diesen Einstellungen gehören: MySQL-Zugangsdaten, Tabellenpräfix,
     * Secret-Keys, Sprache und ABSPATH. Mehr Informationen zur wp-config.php gibt es auf der {@link http://codex.wordpress.org/Editing_wp-config.php
     * wp-config.php editieren} Seite im Codex. Die Informationen für die MySQL-Datenbank bekommst du von deinem Webhoster.
     *
     * Diese Datei wird von der wp-config.php-Erzeungsroutine verwendet. Sie wird ausgeführt, wenn noch keine wp-config.php (aber eine wp-config-sample.php) vorhanden ist,
     * und die Installationsroutine (/wp-admin/install.php) aufgerufen wird.
     * Man kann aber auch direkt in dieser Datei alle Eingaben vornehmen und sie von wp-config-sample.php in wp-config.php umbenennen und die Installation starten.
     *
     * @package WordPress
     */
    define('WP_MEMORY_LIMIT', '64M');
     
    // ** MySQL Einstellungen - diese Angaben bekommst du von deinem Webhoster** //
    /** Ersetze database_name_here mit dem Namen der Datenbank, die du verwenden möchtest. */
    define('DB_NAME', 'dasStehtImKas');
     
    /** Ersetze username_here mit deinem MySQL-Datenbank-Benutzernamen */
    define('DB_USER', 'dasStehtImKas');
     
    /** Ersetze password_here mit deinem MySQL-Passwort */
    define('DB_PASSWORD', 'dasStehtImKas');
     
    /** Ersetze localhost mit der MySQL-Serveradresse */
    define('DB_HOST', 'localhost');
     
    /** Der Datenbankzeichensatz der beim Erstellen der Datenbanktabellen verwendet werden soll */
    define('DB_CHARSET', 'utf8');
     
    /** Der collate type sollte nicht geändert werden */
    define('DB_COLLATE', '');
     
    /**#@+
     * Sicherheitsschlüssel.
     *
     * Ändere jeden KEY in eine beliebiege, möglichst einzigartige Phrase.
     * Auf der Seite {@link https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/ WordPress.org secret-key service} kannst du dir alle KEYS generieren lassen.
     * Bitte trage für jeden KEY eine eigene Phrase ein. Du kannst die Schlüssel jederzeit wieder ändern, alle angemeldeten Benutzer müssen sich danach erneut anmelden.
     *
     * @seit 2.6.0
     */
     define('AUTH_KEY',         'Q)U+/.L7=%04n(D)HR_.$0N8N_,Vr+&O-9c.o4|b{IXD;GQ=aDhXTm-ykk+$+%Z`');
     define('SECURE_AUTH_KEY',  'YQ[a|0(hTuyvx[&V=RuSui[t8|nC1_0PZ4UAz,KlSLswSt7lL+ `dF ;8P#BB7uQ');
     define('LOGGED_IN_KEY',    '+KE8,$z<+c+w3on&]LO&[T9Qq$;Fqyjd-cUMcL0aa2Jzt3k19jS_[&023t`9+16<');
     define('NONCE_KEY',        'w2|:jA,hD%-^MM+a,?CFBp&FeH4*hBs(eDowo1F=$;.i3+#E*F,fXRWTi;R3#?L;');
     define('AUTH_SALT',        'Pg[jyG_,$c.ufr*EdPGUw=/|S+fyNkEeDUR[XjD9:_|F-$#3xyIT{m##~$6l0Xd1');
     define('SECURE_AUTH_SALT', '^QVQL?E?4j(,<RepzOC=oW2< ?}0#=;m`Cog[$-rtw:YeG@wmX.v6^WP_[2088cf');
     define('LOGGED_IN_SALT',   '){x3L%gk3%3[1@Y_:!=xM|$otI*DHq#@SC]ipD>|4:y?i30Tr6+ZSpU|e$Z4.LS(');
     define('NONCE_SALT',       'eF{5ThxJZ@KT[Uy]T]zn?&;YL4Q|+[Ag*|Pn.k8=-HiYOUKAwYq(+72(d^~+/A}D');
     
    /**
     * WordPress Datenbanktabellen-Präfix.
     *
     * Wenn du verschiedene Präfixe benutzt, kannst du innerhalb einer Datenbank
     * verschiedene WordPress-Installationen betreiben. Nur Zahlen, Buchstaben und Unterstriche bitte!
     */
    $table_prefix = 'wasduwillst_';
     
    /**
     * WordPress Sprachdatei
     *
     * Hier kannst du einstellen, welche Sprachdatei benutzt werden soll. Die entsprechende
     * Sprachdatei muss im Ordner wp-content/languages vorhanden sein, beispielsweise de_DE.mo
     * Wenn du nichts einträgst, wird Englisch genommen.
     */
    define ('WPLANG', 'de_DE');
     
    /**
     * For developers: WordPress debugging mode.
     *
     * Change this to true to enable the display of notices during development.
     * It is strongly recommended that plugin and theme developers use WP_DEBUG
     * in their development environments.
     */
    define('WP_DEBUG', false);
     
    /* That's all, stop editing! Happy blogging. */
     
    /** Absolute path to the WordPress directory. */
    if ( !defined('ABSPATH') )
    define('ABSPATH', dirname(__FILE__) . '/');
     
    /** Sets up WordPress vars and included files. */
    require_once(ABSPATH . 'wp-settings.php');
>

 

WordPress-Installation auf einen anderen Hoster oder lokal kopieren

Wie auch bei Neuinstallation gibt es mehrere Möglichkeiten WordPress umzuziehen. Eine ausführliche Anleitung finden Sie hier oder Sie lesen meine folgende Kurzanleitung:

  • Alle Dateien im WordPress-Ordner sichern z.B. per FTP oder WebDAV (Achtung – Da es sich meistens um Linux-Maschinen handelt, muss man die Groß-/Kleinschreibung der Datei und Ordnernamen beachten!)
  • Die Datenbank sichern (Hierfür sollte die entsprechende Export-Funktion der Datenbank genutzt werden. Dabei sollte eine fertige *.sql Datei entstehen. Bitte nicht per copy&paste das SQL-Skript kopieren, da sonst Kodierungsfehler auftreten können!)
  • Anschließend die gesicherten Dateien auf den neuen Webspace laden und ggf. Rechte setzen.
  • Danach legt man eine neue Datenbank an und importiert mittels der *.sql-Datei die alten Daten. (Optional kann man hier die Domain ändern. Hierzu muss man vor dem Importieren die *.sql-Datei anpassen. Mittels Editors z.B. „Notepad++“ sucht und ersetzt man alle Stelle der alten Domain. Beispiel: „axxg.de“ wird ersetzt durch „localhost“ oder „axxg.org“)
  • Der letzte Schritt ist das Anpassen der wp-config.php-Datei. Hier müssen mindestens die Datenbankdaten aktualisiert werden. (Datenbankname, Datenbankbenutzer, Passwort und Host)
  • Fertig!

 

Copyright © 2011 AxxG – Alexander Gräsel



20 Antworten : “Tipps zur WordPress-Installation / -Umzug bei all-inkl.com”

  1. Peter sagt:

    Hi, ein guter Artikel zum Thema „Tipps zur WordPress-Installation / -Umzug bei all-inkl.com“ Meiner Meinung nach ist dieser Artikel sehr gut beschrieben und gut verständlich beschrieben. Ich kann nur sagen, das dieser Arikel mir sehr geholfen bei meinem Problem. Danke kann ich da nur sagen.

  2. robert sagt:

    Danke für den Tipp mit den Benutzerrechten, ich dachte schon es würde gar nicht gehen und habe mich gewundert, dass niemand anderes diese Probleme hat.
    Toller Beitrag!

    • Danke für das Lob^^
      Ich habe damals auch nichts Passendes gefunden, daher der Eintrag. Aber bevor die Lösung hatte, habe ich auch etliche Dinge versucht. Z.B.:

      define('FTP_BASE', '/path/to/wordpress/');
      define('FTP_USER', 'username');
      define('FTP_PASS', 'password');
      define('FTP_HOST', 'ftp.example.org');
      

      Aber diese Variante hat nicht alle Probleme gelöst:-)

  3. Michaela sagt:

    Super … Vielen Dank für diesen tollen Tipp! Ich arbeite mit verschiedenen Webhostern und frage mich schon ewig, warum ich bei All-Inkl ständig Probleme mit den Dateiberechtigungen habe … Jetzt weiß ich es endlich. Manchmal ist es sooo einfach … Wenn man den Trick kennt 🙂

  4. Henry sagt:

    Hey,

    habe diesen Post gerade durch Mr.Google gefunden und bin echt baff! Habe seid bestimmt 1 Jahr oder sogar länger nach einer Lösung gefunden um nicht jedesmal mit FileZilla auf dem FTP wühlen zu müssen oder sogar ganze Scripte auf andere Hoster gepackt damit sie endlich ohne Probleme funktionieren.

    Ich hoffe hiermit hat das nun ein Ende! Gerade eben war mein erstes mal *hust* WP Plugins auf All-Inkl ohne Zugangsdaten updaten 😀

    Gruß,
    Henry

  5. maseleobhh sagt:

    Hi,
    auch ein Jahr später ist der Tipp noch Goldwert. Hatte zwar schon mit den Optionen chmod / chown gespielt, aber nicht gewartet, bis die Aktualisierung durchgeführt wurde (geschieht anscheinend im HIntergrund).

    Bedankt,
    Marcel

  6. Geraldine sagt:

    Super Beitrag. Den hätte ich mal besser vorher gelesen, dann wäre mir das Drama vermutlich erspart geblieben.

  7. götz sagt:

    Vielen Dank erstmal für den Super Beitrag. Aber bei mir ist des so wenn ich die Rechte ändere wie von dir beschrieben, dann kann ich keine dateien hochladen verändern etc über das FTPProgramm. Ist das normal mach ich was falsch?
    gruß
    götz

  8. Hallo Alexander,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Ich sehe, du nutzt auch shareaholic. Leider klappt bei meinem Umzug von hostgator zu all-inkl dieses Plugin noch nicht (wie scheinbar bei dir in der Seitenleiste auch nicht mehr :).

    Hast du eine Idee für einen ähnlichen Error wie

    Warning: fopen(/spritegen/sprite.png) [function.fopen]: failed to open stream: No such file or directory in /www/.../wp-content/plugins/sexybookmarks/includes/shrsb_settings_page.php on line 392

    Es sieht so aus, als wäre der Spritegen-Ordner nicht beschreibbar, aber leider klappt das auch nach deiner Anleitung nicht mit dem geänderten User.

    Ich verzweifle schon… 🙁
    Frohe Ostern aber trotzdem 🙂
    Liebe Grüße,
    Michael

    • Hey Michael,
      danke für deinen Kommentar. Ich war kurz im Urlaub und konnte deshalb nicht früher antworten.

      @shareaholic
      Bei meinem ersten schnellen Test kann ich das Problem leider nicht nachvollziehen:-(
      Sowohl bei mir, als auch bei deinem Blog funktioniert das Plugin….. Ich nutze FF 20.0.1 und WinXP

  9. Kay sagt:

    PHP besser als Modul oder CGI?

  10. David sagt:

    Wenn man sich schon für das Erste am Anfang entschieden hat, jetzt auf Design und Editor klickt steht immer „Um diese Datei zu ändern, muss sie vom Server beschreibar sein.“ da aber ich muss da etwas einfügen, um mein Google+ Foto neben meiner Seite in der Google Suche anzeigen zu lassen und Google Analytics nutzen zu können. Habe ich eine möglichkeit den Server beschreibbar zu machen und wenn ja wie? Ich brauche da echt eine kleine Anleitung dafür. Ich würde gern sehen, welche Texte gelesen werden und welche nicht, wie lange die Besucher wo bleiben usw. und möchte nicht jedes mal aufs neue den Code von Google Analytics einfügen. =(

  11. Chris sagt:

    Hallo,
    danke für den tollen Artikel. Bei uns stand auch ein Providerwechsel an und wir sind mit unserer Domain (und unserem Blog) auch zu all-inkl gewechselt. Datenbank und Daten sind schon gesichert und kopiert über die temporäre all-inkl Domain lässt sich der Blog auch schon aufrufen. Nur leider komme ich nicht in den Adminbereich, da ich dann direkt auf unseren aktuellen (alten) Adminbereich weitergeleitet werde. Aber sobald der Umzug der Domain vollzogen ist, sollte das ja auch wieder klappen. Ich hoffe, dass es keine Probleme mit den Rechten bei uns gibt. Bisher lief alles Reibungslos – bis auf einen kleinen Schrecken: Der Aufbau mit der Datenbank wollte nicht klappen, aber: man sollte schon alles richtig schreiben… dann klappt’s auch mit der Datenbank! 😉

    Danke für Deine Tipps.

    Viele Grüße,
    Chris

  12. Mario sagt:

    Vielen Dank,
    im Jahre 2014 ist dein Beitrag noch immer Goldwert!

    • Slava sagt:

      Leider verliere ich damit die Möglichkeit, mit den Dateien mittels FTP zu hantieren. Der Besitzer wird ja auf „www-data“ gesetzt. D.h. es ist auch nicht möglich, die CSS-Werte eines Child-Themas anzupassen, functions.php zu bearbeiten etc.

      • brennr sagt:

        Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu ändern:

        1. Alle Besitzrechte auf FTP-User setzen.
        Dann folgenden Eintrag in der .htaccess machen:
        AddHandler php5-cgi .php
        Ordnern 755 und Dateien 644 vergeben.
        Dann müsste es klappen.

        2. Es geht aber auch im Apache-Modus.
        Alle Rechte auf PHP-User setzen.
        Erforderlichen Ordnern/Dateien 777 geben.
        (Dies entspricht 755 im CGI-Modus)
        Soll performanter und sicherer sein.

  13. Götz sagt:

    Trotz dieser guten Anleitung hier klappt mein Umzug letztlich nicht. „Wenn deine .htaccess-Datei beschreibbar wäre, könnte WordPress sie automatisch bearbeiten.“ Alle Rechte mehrfach im Detail überprüft. Was könnte ich da übersehen haben? Auch der Tipp von Brennr hat leider nichts bewirkt.

Kommentar verfassen